Stiftung Denkmalschutz Hamburg

Akkumulatoren sind heutzutage allgegenwärtig, da sich immer mehr Anwender Geräte kabellos wünschen. In fast allen diesen Geräten befindet sich ein sogenannter Akkupack. Dabei handelt es sich um eine Zusammenschaltung mehrerer Akkumulatorzellen. Durch die Zusammenschaltung können Kapazität und Spannung beeinflusst werden und so genau auf den Bedarf der jeweiligen Anwendung abgestimmt werden. Eigentlich jeder kennt die kleinen Plastikhalterungen in denen 2 oder mehr handelsüblicher Akkumulatoren Platz finden. Der einfacheren Handhabung wegen werden die einzelnen Akkumulatorzellen aber bei hochwertigeren Geräten in einem festen Kunststoffgehäuse geliefert. Das Gehäuse erleichtert Lagerung und Wechsel des Akkupacks und schützt gleichzeitig die Zellen vor Äußeren Einflüssen. Aber auch fernab von Anwendungen für Endanwender finden Akkupacks Verwendung. Im professionellen Umfeld werden sie z.B. bei netzunabhängigen Kreditkartenlesern oder in der Medizintechnik eingesetzt. Zu den Akkupacks.